Typografische Buchgestaltung

Im Rahmen meiner Lehrtätigkeit an der HOCHSCHULE Trier Fachbereich Gestaltung biete ich im dritten Semester die typografische Gestaltung in Buchform als Projektarbeit an. Meistens in Gruppenarbeit werden Texte von Literaturklassikern nach allen Regeln der typografischen Kunst ins Bild gesetzt. Im Folgenden werden einige herausragende Arbeiten vorgestellt.

Deine Rechte auf einen Blick

Buchgestaltung: Menschenrechte

Semesterprojekt, Typografie Grundlagen, drittes Semester, Kommunikationsdesign:
Jieyoon Han, Teresa Spöckner

Artikel 1:
„Alle Menschen sind frei und gleich
an Würde und Rechten geboren.“

Die „Allgemeine Erklärung der Menschen­rechte“ [Resolution 217 A (III)] wurde am vom 10. Dezember 1948 in Paris verkündet. Sie wurde durch die General­versammlung der Vereinten Nationen erstellt und beschlossen. 30 Artikel sowie eine Präambel sollen den größt­möglichen Schutz aller Menschen im Hier und Jetzt gewähr­leisten. Sie gelten jedoch nicht als verbindliche Rechts­quelle des Völkerrechts.

Als Grundlage für die Buch­gestaltung dient der Text der „Allgemeinen Erklärung der Menschen­rechte“ unter der Hinzunahme von Kommentaren der Menschen­rechts­organisation „amnesty international“. Vorgabe für die Bearbeitung des Textes ist es, den Inhalt so anschaulich und ansprechend zu gestalten, dass sich auch eher abgeneigte Leser mit diesem Thema beschäftigen würden. Im Vordergrund steht die rein grafische Gestaltung. Bestandteile der Aufgaben­stellung sind die Gestaltung mit Schrift, Piktogrammen und Farbe sowie das Format, die Schriftauswahl unter Berück­sichtigung der Lesbarkeit, die typografisch experi­mentelle Gestaltung, der typografische Raster­aufbau, die Dramaturgie in der Seiten­reihenfolge und eine Titelei nach allen Regeln der Kunst.

 

Meine Seele! Meine Seele!

Buchgestaltung: Meister Zacharius

Semesterprojekt, Typografie Grundlagen, drittes Semester, Kommunikationsdesign:
Marie Heinrich, Anna Fuhrmann

„So reguliert der Körper die Seele
und ist, wie der Pendel,
regelmäßigen Schwankungen unterworfen.“

Der Steam-Punk-Klassiker „Meister Zacharius“ von Jules Verne diente als Grundlage für dieses Buch­gestaltungs­projekt. Die nahe­liegenden ersten Über­legungen für die Gestaltung sind grafische Illustra­tionen aus dem 19. Jahr­hundert.

In unserem Typo­grafie-Grund­lagen-Seminar versuche ich als Dozent, die Studierenden von diesen Seh­gewohnheiten zu trennen, damit sie anschließend einen ihnen eigenen Gestaltungs­stil entwickeln können. Dieser Stil der grafi­schen Gestaltung soll sich im Hier und Jetzt entwickeln und so die historischen Themen in unsere Zeit hinüber­bringen. Genau darin sehe ich eine wichtige gesell­schaftliche und kulturelle Funktion des Kommuni­kations­designs.

Die Aufgaben­stellung für das Semester beinhaltet die Vorgabe, völlig verschiedene typo­grafische Anmutungen in einem Buch zu vereinen. Man kann die Kapitel-Aufteilung und/oder die Dramaturgie der Geschichte als Grund­struktur dafür nutzen. Diese typo­grafischen Anmutungen in Verbindung mit pikto­gramm­artigen Zeichen kommu­nizieren die Themen und Inhalte der zugrunde liegenden Novelle auf moderne und über­zeugende Art und Weise. Weitere Bestand­teile der Aufgaben­stellung sind die Gestaltung mit Farbe, Format, Schrift­auswahl unter Berück­sichtigung der Lesbarkeit, typo­grafischem Raster­aufbau und die Titelei nach allen Regeln der Kunst.

 

Ganz wild auf Frauen

Buchgestaltung: Georgy Porgy

Semesterprojekt, Typografie Grundlagen, drittes Semester, Kommunikationsdesign:
Anne Schäfer

Als Grundlage für die Buchgestaltung dient der Text eines Literaturklassikers. Bestandteile der Aufgabenstellung sind Format, Schriftauswahl unter Berücksichtigung der Lesbarkeit, typografischer Rasteraufbau, Dramaturgie in der Seitenreihenfolge, Titelei.

Für die Gestaltung werden zusätzliche Vorgaben festgelegt. Innerhalb des Buches sollen die Kapitel in verschiedenen Anmutungen gestaltet werden, die nur durch die Auswahl, Kombi­nation und Gestaltung der Schriften erzeugt wird.

Textgrundlage für dieses Projekt war die Erzählung „Georgy Porgy“ von Roald Dahl. Speziell bei dieser Buchgestaltung wurden drei eigenständige Buchblöcke in einem Buch zusammengefaßt. Jeder Buchblock beinhaltet die Texte zugehörig zu jeweils einem der Protagonisten. Jedem der Charaktere werden eine eigenständige Gestaltung mit Schrift sowie eigene illustrative Elemente zugeordnet.

PastaTypoPastaTypo

Buchgestaltung: Pasta Rezepte Buch

Semesterprojekt, Typografie Grundlagen, drittes Semester, Kommunikationsdesign:
Helena Berg, Nina Maria Drangmeister, Xiaoyin Wang

Neben den Buchgestaltungen mit Texten aus Literaturklassikern habe ich für die Aufgabenstellung die Rezeptesammlung dazugenommen, da sich dieses Thema ausgesprochenener Beliebtheit erfreut. Die Zusammenfügung verschiedener typografischer Stile in einem Buch findet auch hier statt. In diesem Fall hat jedes Gruppenmitglied einen eigenen Stil entwickelt, wobei sich alle Stile zusammen in ein Rastersystem einfügen.  Ein Buch mit Nudelrezepten. Das besondere ist, dass alle Illustrationen zu den Nudelgerichten konsequent aus Buchstaben und Buchstabendetails aufgebaut wurden.

Gregor? Ist dir nicht wohl?

Buchgestaltung: Die Verwandlung

Semesterprojekt, Typografie Grundlagen, drittes Semester, Kommunikationsdesign:
Nelli Hofmann und Viktoria Truskina

Als Grundlage für die Buchgestaltung dient der Text eines Literaturklassikers. Bestandteile der Aufgabenstellung sind Format, Schriftauswahl unter Berücksichtigung der Lesbarkeit, typografischer Rasteraufbau, Dramaturgie in der Seitenreihenfolge, Titelei, Umsetzung eines Dummys.

Für die Gestaltung werden zusätzliche Vorgaben festgelegt. Innerhalb des Buches sollen die Kapitel in verschiedenen Anmutungen gestaltet werden, die nur durch die Auswahl, Kombi­nation und Gestaltung der Schriften erzeugt wird.

Textgrundlage für dieses Projekt war die Erzählung „Die Verwandlung“ von Franz Kafka. Analog zur Verwandlung von Gregor Samsa mutieren auch Buchstaben und Textzeilen an ausgesuchten Stellen zu Illustrationen.